Der tiefe Fall des Jan Ullrich
teilenE-MailKommentare

Jan Ullrich tritt übereinstimmenden Medienberichten zufolge eine Therapie in einer Klinik in Deutschland an. Der Ex-Radprofi zeigt sich zuvor optimistisch.

Wenige Tage nach seiner Festnahme auf Mallorca zieht Jan Ullrich Konsequenzen. 

Der ehemalige Tour-de-France-Sieger hat sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge in eine Klinik in Deutschland begeben, um dort eine Therapie zu beginnen.

Dort will Ullrich den Kampf gegen Alkohol- und Drogen-Probleme aufnehmen, über die sein Nachbar Til Schweiger nach dem Zwischenfall in Mallorca berichtet hatte.

Ullrich zeigt sich optimistisch

Kurz bevor sich der 44-Jährige auf dem Weg in Richtung der Klinik machte, zeigte er sich optimistisch. "Ich habe ein gutes Bauchgefühl, fühle mich wohl. Das wird mein Neustart", sagte Ullrich der Bild.

Bereits wenige Tage zuvor hatte Ullrich angekündigt, seinen Kindern zuliebe eine Therapie machen zu wollen.

Ullrich war vergangenen Freitag wegen "gewaltsamen Eindringens und Bedrohungen" vorübergehend in Gewahrsam genommen worden. 

Schweiger hatte daraufhin ein Kontaktverbot gegen Ullrich erwirkt. Dieser dürfe sich dem berühmten Schauspieler demnach nur noch bis auf 50 Meter annähern.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image